David Schiesser Icon Flex
David Schiesser Icon Flex
Hannah Levy Ausstellungsansicht
Hannah Levy Ausstellungsansicht
Hannah Levy, Untitled, 2016
Jonas Englert Zoon Politikon
Jonas Englert Zoon Politikon
Jonas Englert Zoon Politikon
Aleksandar Radan, Prophecy of a Ridiculous Avatar, 2017
Aleksandar Radan Prophezeiung eines lächerlichen Avatars
Aleksandar Radan, In Between Identities, 2015
Aleksandar Radan In Between Identities
Adam Fearon Paravents
Adam Fearon Paravents
Adam Fearon, Prompt, 2016
YRD.Works, "Scale Scale Scale / Run to the Hills", 2016
YRD.Works Eins zu Eins
YRD.Works Eins zu Eins
David Schiesser, „Icon Flex: Non-Permanent Templates“, 2017, Ausstellungsansicht Frankfurter Kunstverein, 2017, Foto: N. Miguletz, © Frankfurter Kunstverein, Courtesy the artist
David Schiesser, „Icon Flex: Non-Permanent Templates“, 2017, Ausstellungsansicht Frankfurter Kunstverein, 2017, Foto: N. Miguletz, © Frankfurter Kunstverein, Courtesy the artist
Hannah Levy, Ausstellungsansicht Frankfurter Kunstverein, 2017; Foto: N. Miguletz, © Frankfurter Kunstverein, Courtesy the artist and Galerie Parisa Kind, Frankfurt/Main
Hannah Levy, Ausstellungsansicht Frankfurter Kunstverein, 2017; Foto: N. Miguletz, © Frankfurter Kunstverein, Courtesy the artist and Galerie Parisa Kind, Frankfurt/Main
Hannah Levy, Untitled, 2016; Courtesy the artist and Galerie Parisa Kind, Frankfurt/Main
Jonas Englert, „Zoon Politikon“, 2014 (work in progress), Ausstellungsansicht Frankfurter Kunstverein, 2017, Foto: N. Miguletz, © Frankfurter Kunstverein, Courtesy the artist
Jonas Englert, „Zoon Politikon“, 2014 (work in progress), Ausstellungsansicht Frankfurter Kunstverein, 2017, Foto: N. Miguletz, © Frankfurter Kunstverein, Courtesy the artist
Jonas Englert, „Zoon Politikon“, 2014 (work in progress), Ausstellungsansicht Frankfurter Kunstverein, 2017, Foto: N. Miguletz, © Frankfurter Kunstverein, Courtesy the artist
Aleksandar Radan, „Prophezeiung eines lächerlichen Avatars“, 2017; © the artist
Aleksandar Radan, „Prophezeiung eines lächerlichen Avatars“, 2017, Ausstellungsansicht Frankfurter Kunstverein, 2017, Foto: N. Miguletz, © Frankfurter Kunstverein, Courtesy the artist
Aleksandar Radan, „In Between Identities“, 2015; © the artist
Aleksandar Radan, „In Between Identities“, 2015, Ausstellungsansicht Frankfurter Kunstverein, 2017, Foto: N. Miguletz, © Frankfurter Kunstverein, Courtesy the artist
Adam Fearon, „Paravents“, 2017, Ausstellungsansicht Frankfurter Kunstverein, 2017, Foto: N. Miguletz, © Frankfurter Kunstverein, Courtesy the artist
Adam Fearon, „Paravents“, 2017, Ausstellungsansicht Frankfurter Kunstverein, 2017, Foto: N. Miguletz, © Frankfurter Kunstverein, Courtesy the artist
Adam Fearon, „Prompt“, 2016; © the artist
YRD.Works & D665, „Scale Scale Scale / Run to the Hills“, 2016, Ausstellungsansicht Kressmann Halle Offenbach, 2016, © the artists
YRD.Works, „Eins zu Eins“, 2017, Ausstellungsansicht Frankfurter Kunstverein, 2017, Foto: N. Miguletz, © Frankfurter Kunstverein, Courtesy the artist
YRD.Works, „Eins zu Eins“, 2017, Ausstellungsansicht Frankfurter Kunstverein, 2017, Foto: N. Miguletz, © Frankfurter Kunstverein, Courtesy the artist

Unterstützt von:


Things I Think I Want. Sechs Positionen zeitgenössischer Kunst

Eröffnung: Donnerstag, 9. März 2017, 19 Uhr
Kuratiert von: Franziska Nori und Christiane Cuticchio

Der Frankfurter Kunstverein präsentiert eine Gruppenausstellung international aufstrebender junger Künstlerinnen und Künstler aus der Rhein-Main-Region.

Als institutionelle Plattform für Kunsttrends und Zukunftsthemen präsentiert der Frankfurter Kunstverein in regelmäßigen Abständen junge Künstler mit Wurzeln in der lokalen Szene.
„Unsere Aufgabe als Kunstverein sehe ich unter anderem darin junge aufstrebende Künstlerinnen und Künstler, die mit Frankfurt verbunden sind, zu fördern. Im Vergleich mit anderen Städten haben wir hier große Potentiale. Ziel der Ausstellung ist es, den Kulturstandort Frankfurt mit Städelschule und Hochschule für Gestaltung Offenbach sowie anderen namenhaften Hochschulen in der bundesweiten Kunstszene sichtbar zu machen.“ (Franziska Nori)

Das Konzept der Ausstellung sieht vor, mit den Teilnehmern raumgreifende und teils ortsspezifische Präsentationen in institutioneller Dimension zu realisieren, die den Arbeiten eine starke Wirkkraft verleihen und für ein breites Publikum sichtbar und erlebbar zu machen.

Um die Vielfalt heutiger künstlerischer Praktiken aufzuzeigen und ein Bild der aktuellen Kunstszene zu zeichnen, präsentiert die Ausstellung Arbeiten aus Malerei, Video, Fotografie, Skulptur und Installation. Mit vollkommen unterschiedlichen formalen und inhaltlichen Zugängen stoßen die Künstler im Arbeitsprozess auf das gemeinsame Thema von Körper und Körperhaftigkeit. Allen Künstlern scheint die Frage gemein zu sein, welchen Stellenwert die physische Präsenz des Individuums in einer Zeit einnimmt, in der sich soziale Handlungen immer mehr in den digitalen Raum verlagern. Zeitgleich verbindet die Positionen die Befragung gewohnter Bildkonzepte sowie das Experimentieren mit alternativen Blickformen und Betrachtungsweisen.

Unser besonderer Dank gilt der Dr. Marschner Stiftung, die diese Ausstellung als Hauptsponsor ermöglicht hat.

Teilnehmende Künstler: Jonas Englert, Adam Fearon, Hannah Levy,
Aleksandar Radan, David Schiesser, YRD.Works.

Im Rahmen der Ausstellung werden regelmäßig Künstlergespräche stattfinden.

Künstlergespräch: YRD.Works

16.03.2017 | Veranstaltung

Künstlergespräch: Aleksandar Radan

23.03.2017 | Veranstaltung

Künstlergespräch: Adam Fearon

30.03.2017 | Veranstaltung

Künstlergespräch: David Schiesser

06.04.2017 | Veranstaltung

Künstlergespräch: Jonas Englert

20.04.2017 | Veranstaltung

Eröffnung: Things I Think I Want. Sechs Positionen zeitgenössischer Kunst

09.03.2017 | Veranstaltung