To the People of the City of the Euro

Eröffnung: nach dreimonatiger Umgestaltung am 28. Mai 1999.

Ziel der Gestaltung ist es, gewandelten Präsentationsbedürfnissen aktueller Kunstproduktion eine geeignete Vermittlungsebene anzubieten. Die Örtlichkeit des Frankfurter Kunstverein schafft die entsprechenden Räume, um die ästhetischen und sozialen Produktionen der Kunst in Beziehung und Konkurrenz zu anderen gesellschaftlichen Feldern zu setzen.
Durch gezielte Eingriffe in die Innenarchitektur des Steinernen Hauses ist der Frankfurter Kunstverein in seinem städtischen Umfeld transparent. Die räumliche Öffnung orientiert sich an der inhaltlichen Zielsetzung, den Frankfurter Kunstverein auch als einen öffentlichen und sozialen Ort zu etablieren. Dieses Vorhaben knüpft an die historischen Wurzeln des Kunstvereinswesens als bürgerlicher Institution an und ist zugleich an den Maßgaben der heutigen Kunstproduktion orientiert.

Die Ausstellungen im Rahmen der Eröffnungstage „To the People of the City of the Euro“ markieren den Beginn einer Ausstellungstätigkeit des Frankfurter Kunstverein, die auf langfristige Kollaborationen mit den KünstlerInnen angelegt ist.

Monica Bonvicini, „Hammering Out“
Olafur Eliasson, „Your Double Day Diary“
Blinky Palermo, „Treppenhaus II/Experimenta 4“, 1971 (Rekonstruktion)
Jeroen de Rijke und Willem de Rooij, „Of Three Men“ (in Koproduktion mit dem Museum Abteiberg, Mönchengladbach)
Octavian Trauttmansdorff, „Fällt die Verpackung, fällt das Ziel, zeigt sich das Konstrukt“
Phantombüro Videoinstallation („Kino der Dekonstruktion“)

Während der Ausstellung mit de Rijke/de Rooij ist die Monographie „After the Hunt“ im Taschenbuchformat mit einem Essay von Vanessa Joan Müller sowie Beiträgen von Veit Loers und Nicolaus Schafhausen erscheinen (Verlag Lukas & Sternberg Inc, New York. ISBN 0-967 1802-0-1). Die Publikation entstand in Zusammenarbeit mit dem Museum Abteiberg, Mönchengladbach, unterstützt durch „The Mondriaan Foundation Amsterdam, for the Advancement of the Visual Arts Design and Museums“. Die Publikation leitete den Beginn einer monographischen Reihe des Frankfurter Kunstverein ein.

Sonderausstellung: In einem der Gewölberäume des Steinernen Hauses findet die Präsentation der Logoentwürfe von Liam Gillick und Carsten Nicolai zusammen mit mehr als 50 anderen eingegangenen Vorschlägen für den Signetwettbewerb des Frankfurter Kunstverein statt.

Zusätzliche Projekte mit Künstlerinnen und Künstlern:
Caroline von Grone – Hauptwache
Kaiserhof Eröffnung der neuen Räume (Ort: Kaiserstr. 53, erste Etage)
Roger Bundschuh Architektur
Richter / Husain / Jensen: Aufführung: „Coppertone Combi und Conley's Coupon“
Stephan Prina: Konzert: „To the People of the City of Frankfurt am Main“

Anmeldung zum FKV-Newsletter

Um regelmäßige Programmupdates des FKV zu erhalten, geben Sie Ihre Email-Adresse am Ende dieses Feldes ein.
Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit einer Mail an post@fkv.de oder mit Klick auf den Link am Ende jedes Newsletters widerrufen, was zu einer Löschung der erhobenen Nutzerdaten führt.
Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Ja, ich möchte den FKV-Newsletter abonnieren:

Newsletter abonnieren