Schlagwort: Arcangelo Sassolino

Mechanismen der Gewalt – Arcangelo Sassolino
Purgatory, 2016

blank

Ölkolben, Stahl, Holz, hydraulisches System Courtesy Galleria Continua und Galerie Rolando Anselmi Nur an einem Stahlseil befestigt, schwebt die 800 Kilogramm schwere Skulptur über dem Boden. Zwei weitere Seile tragen die langen Balken aus Lärchenholz. Ein hydraulischer Kolben übt wechselseitig Druck auf das Holz aus. Durch die kaum sichtbare, aber kontinuierliche Krafteinwirkung wölbt sich das

Mechanismen der Gewalt – Arcangelo Sassolino
Afasia I, 2008

FKV_Sassolino_Afasia 1_2008_1.jpg

Stahl, komprimierter Stickstoff, Glasflaschen, Computer, Plexiglas, Stahlkäfig Courtesy Galleria Continua und Galerie Rolando Anselmi Eine leere Glasflasche fällt in ein Stahlrohr, das an den Lauf eines Gewehres erinnert. Anschließend öffnet sich für den Bruchteil einer Sekunde ein Magnetventil für die Bereitstellung von Gas und füllt die Brennkammer der Maschine mit komprimiertem Stickstoff mit einem Druck

Mechanismen der Gewalt – Arcangelo Sassolino
Untitled, 2006 – 2007

FKV_Sassolino_Untitled_2006-7_2_mail.jpg

Stahl und Hydraulikpumpe Courtesy Galleria Continua und Galerie Rolando Anselmi Die sechs beweglichen Glieder einer Baggerkralle wurden einzeln von einem hydraulischen, durch Öldruck betriebenen System gesteuert. Die üblicherweise eher fließenden Bewegungsabläufe wurden in unvorhersehbare Öffnungs- und Schließungsrhythmen transformiert. In dem vergeblichen Versuch den Steinboden zu greifen, wanderte die Skulptur durch den Raum und hinterließ Spuren.

Mechanismen der Gewalt – Regina José Galindo und Arcangelo Sassolino
Erdgeschoss

FKV_Mechanismen der Gewalt_Sassolino_Galindo_installation view_mail.jpg

Die Ausstellung „Mechanismen der Gewalt“ begann im Erdgeschoss mit jeweils einem zentralen Werk der Künstler: Regina José Galindo mit Estoy Viva und Arcangelo Sassolino mit Afasia 2. Estoy Viva (Ich bin am Leben) ist ein Zitat einer der Überlebenden der Massenmorde an Guatemaltekischen indigenen Frauen. „Estoy Viva“, sagte eine der Frauen der Künstlerin, die monatelang