FKV

Interview mit Neil Datta
„Die Anti-Abtreibungsoffensive in Polen ist Teil einer globalen Strategie“

Ordo Iuris, die polnische Anti-Abtreibungsorganisation, einer der aktivsten Förderer des Anti-Abtreibungsrechts, ist Teil eines ultrakonservativen Netzwerks, das in Europa aktiv ist, aber in Brasilien geboren wurde und unter dem Namen „Tradition, Family and Property“ agiert. Asia Leofreddi, die Kuratorin des im Frankfurter Kunstverein geplanten Forums „Your body is a battleground: Ultrakonservative Strategien zur Wiederherstellung einer

Mitteilung für unsere Mitglieder

Mitgliederversammlung verschoben Liebe Mitglieder, aufgrund der Corona Verordnung vom 25.11.2020 muss die Jahresmitgliederversammlung 2020, zu der wir für den 7. Dezember 2020 eingeladen hatten, verschoben werden. Wir bedauern es sehr, Sie nicht persönlich im Frankfurter Kunstverein willkommen heißen zu können und werden Sie über einen neuen Termin sobald wie möglich informieren. Ihr Team des Frankfurter

Forum Mai 2021

Zweitägiges Forum Your body is a battleground – ultrakonservative Strategien zur Wiederherstellung einer „natürlichen Ordnung” Veranstalter: Frankfurter Kunstverein + Normative Ordnungen der Goethe-Universität Frankfurt am Main Veranstaltungsort: Frankfurter Kunstverein, Markt 44, 60311 Frankfurt (zusätzlicher Online-Zugang) Kuratorin: Asia Leofreddi Das Forum findet unter der Schirmherrschaft des Kulturamtes der Stadt Frankfurt am Main und des Amtes für

Vorübergehende Schließung der Ausstellung

Liebe FreundInnen, liebe BesucherInnen, liebe FörderInnen des Frankfurter Kunstvereins, seit dem 2. November 2020 ist die aktuelle Ausstellung „Jeremy Shaw – Phase Shifting Index” vorübergehend geschlossen. Wir hoffen, bald die Ausstellungsräumen wieder für Sie öffnen zu können! Ihr FKV Team

Neuerscheinung:
Perception is Reality – Der Frankfurter Kunstverein 2015 bis 2020

Das Erkennen der Dinge beginnt damit, sie sinnlich zu begreifen. Der Mensch erlebt und begreift die Welt über seinen Körper, über seine Sinnesorgane und schafft durch Einbildungskraft seine Interpretation von Welt. Kunst wird im Frankfurter Kunstverein als Vermittler zwischen den verschiedensten Bereichen verstanden: ExpertInnenwissen und gesellschaftliche Anliegen, philosophische Diskurse und Lebensrealitäten, ästhetische Erlebnisse und Vermittlung

This Transition Will Never End (2008-2020)

Ein-Kanal-Video 19:23 min. Courtesy der Künstler und KÖNIG GALERIE Berlin, London, Tokio Für seine Ausstellung im Frankfurter Kunstverein hat Jeremy Shaw eine neue Version der Arbeit This Transition Will Never End realisiert. Dieses Videoarchiv besteht aus einer großen Auswahl von angeeigneten Filmaufnahmen, in denen ein Strudel oder ein tunnelartiges, sich nach innen bewegendes Bild verwendet

Towards Universal Pattern Recognition (2019 und 2020)

Towards Universal Pattern Recognition (McGovern Park Couple), 2020 Archivarische schwarz/weiß Fotografie, Acryl, Chrom 95 x 65 x 25 cm gerahmt Towards Universal Pattern Recognition (Celebration of Spirit – Jul 16 1983), 2019 Archivarische schwarz/weiß Fotografie, Acryl, Chrom 75,91 x 65 x 25 cm gerahmt Towards Universal Pattern Recognition (Full Gospel March 27 1988), 2020 Archivarische

Phase Shifting Index (2020)

Sieben-Kanal-HD Video 35:19 min. Courtesy der Künstler und KÖNIG GALERIE Berlin, London, Tokio Phase Shifting Index (2020) zeigt sieben autonome Gruppen, die in verkörperlichten, bewegungsbasierten Glaubenssystemen agieren, die danach streben, parallele Realitäten herbeizuführen. Unter Verwendung verschiedener Medien des 20. Jahrhunderts, vom 16mm-Film bis zum Hi-8 Videoformat, präsentiert Shaw scheinbar dokumentarisches Filmmaterial aus der Perspektive einer

YRD.Works

FKV_Things I Think I Want_YRD.Works_Eins zu Eins_installationview_1.jpg

Eins zu Eins, 2017 Holz, Gipskarton, Farbe 12,68 x 4,65 x 3,21 m Courtesy die Künstler YRD.Works ist ein Künstler- und Gestalterkollektiv bestehend aus Yacin Boudalfa, David Bausch und Ruben Fischer. YRD.Works schaffen temporäre Räume, kurzfristige Begegnungsorte, indem sie Architekturen konstruieren, bei denen das Artifizielle und Vergängliche ein wesentlicher Teil der Ästhetik ist. Für die

Adam Fearon

FKV_Things I Think I Want_Adam Fearon_Paravents_installationview_2.jpg

Paravents, 2017 Installation mit den Arbeiten Prompt (2016) und Gyricon (2015) Flachbildschirme, Aluminium, Papier Prompt, 2016, Video, 12:56 min Gyricon, 2015 E-Book (Künstlerpublikation), Kindle E-Reader und Video 10 min Courtesy der Künstler Adam Fearon erarbeitete eine ortsspezifische Rauminstallation, welche die filmischen Arbeiten Prompt (2015) und Gyricon (2016) mit skulpturalen Strukturen verschränkte. Fearon nutzte Fotografien aus

Jonas Englert

FKV_Things I Think I Want_Jonas Englert_Zoon Politikon_installationview_3.jpg

Zoon Politikon, 2014 (fortlaufend) 7-Kanal-Videoinstallation jeweils 50 min. Courtesy Galerie Anita Beckers Jonas Englert präsentierte in seinem fortlaufendem Langzeitprojekt Zoon Politikon, eine Mehrkanal-Videoinstallation, Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft und Kunst, welche die Geschichte gesellschaftlicher Umwälzungen und Revolutionen in Frankfurt wie auch bundesweit initiiert und mitgestaltet haben. In fünfzigminütigen Filmen erzeugte Englert intensive Portraits aus ungewohnter Nähe

Aleksandar Radan

FKV_Things I Think I Want_Aleksandar Radan_In Between Identities_installationview.jpg

Prophezeiung eines lächerlichen Avatars, 2017 Rotoskopie (3D Animation), HD Film 5 min In Between Identities, 2015 Game Modding (GTA 5), HD Film 8:50 min Courtesy der Künstler Aleksandar Radan bezeichnet sich als Filmemacher auf der Suche nach innovativen Formen der filmischen Arbeit. Seine Werke bewegen sich zwischen Animation und Dokumentarfilm und bedienen sich der Erfahrungswelten

Hannah Levy

FKV_Things I Think I Want_Hannah Levy_installationview_1.jpg

Untitled, 2015 Gegossene Venus Embrace Rasiererhalterungen (Kunststoff), Silikon Größe variabel (75 m Silikonkette) Untitled, 2016 Stahl, Thermoplast, Silikon, Plastikwanne 63,5 x 111,8 x 91,4 cm Untitled, 2016 Stahl, Epoxidspachtel, Acrylfarbe, Silikon, Plastikwanne 63,5 x 111,8 x 91,44 cm Untitled, 2016 Vernickelter Stahl, Silikon, handgeschnitzter Alabaster 182,9 x 63,5 x 81,3 cm Courtesy die Künstlerin und

David Schiesser

FKV_Things I Think I Want_David Schiesser_Miguletz.jpg

Icon Flex: Non-Permanent Templates, 2017 Digitaldruck auf Forex, Klebefolie und Wandtapete, Acrylfarbe Größe variabel Courtesy der Künstler David Schiesser bespielte die Fassade des Frankfurter Kunstvereins mit einer ortsspezifischen Wandinstallation, die er aus reduzierten grafischen Zeichnungen aus der Tätowierkunst und Fotografien tätowierter Körper collagierte. Vom Außenraum erstreckte sich die Arbeit in den Eingangsbereich des Frankfurter Kunstvereins

Eric van Hove
Die offene Werkstatt

 Vom 11. bis 20. November zog das Atelier van Hove aus Marrakesch in den Frankfurter Kunstverein ein. Der Künstler und sein Team, zehn hochspezialisierte Kunsthandwerker und Mechaniker, luden BesucherInnen und lokal aktive Projektgruppen und Initiativen aus den Bereichen Handwerk, Design und Ingenieurwesen zur Teilhabe ein. Zu Beginn wurde die Arbeit gemeinsam von den marokkanischen Handwerkern

Eric van Hove
Mahjouba, 2016

FKV_Eric van Hove_Mahjouba1_3.jpg

Mahjouba I, 2016 Mischtechnik, 15 Materialien, darunter weißes Zedernholz aus dem Mittleren Atlas, gelbes und rotes Kupfer, verkupferter Schmiedestahl, recyceltes Aluminium, Neusilber, Zinn, Kuh- und Kamelknochen, Gummi, Kuhhaut, Batterien, Plastik, Magnete, Harz 200 x 70 x 113 cm, 119 kg Courtesy der Künstler Mahjouba leitet sich vom arabischen Begriff „Mahjoub“ ab, der übersetzt „der Schleier,

Eric van Hove
VW Passat Gear Box, 2016

FKV_Eric van Hove_VW Passat Gear Box.jpg

Mischtechnik, 15 Materialien, darunter weißes Zedernholz aus dem Mittleren Atlas, Walnussholz, Mahagoniholz, Wengeholz aus dem Kongo, Pfefferholz, Purpurholz, Kuhknochen, Neusilber, gelbes Kupfer, recyceltes Aluminium, recyceltes Messing, Harz, Farbe, Holzleim, chinesischer Superkleber. 300 x 90 x 43 cm Courtesy der Künstler Die Skulptur VW Passat Gear Box ist die dekonstruierte und in ihre Einzelteile zerlegte Ansicht

Eric van Hove
V12 Laraki, 2013

FKV_Eric van Hove_V12 Laraki_2.jpg

Mischtechnik, 53 Materialien, darunter weißes und rotes Zedernholz aus dem Mittleren und Hohen Atlas, Walnuss-, Zitronen-, Orangenholz, Makassar-Ebenholz, Mahagoniholz, Thuyaholz, marokkanisches Buchenholz, rosafarbenes Aprikosenholz, Perlmutt, gelbes und rotes Kupfer, vernickelte Kupferdrähte, Schmiedeeisen, recyceltes Aluminium, Neusilber, Silber, Zinn, Kuh- und Ziegenknochen, Malachit aus Midelt, Achat, grüner Onyx, Tigerauge, Stein aus Taroudant, Sandstein, roter Marmor aus Agadir,

Eric van Hove
D9T (Rachel’s Tribute), 2015

FKV_Eric van Hove_D9T_2.jpg

Mischtechnik, 44 Materialien, darunter weißes und rotes Zedernholz aus dem Mittleren und Hohen Atlas, Walnuss- und Zitronenholz, brasilianisches Purpurholz, kongolesisches Wengeholz, surinamisches Tatajubaholz, Orangenholz, Makassar-Ebenholz, Mahagoniholz, Thuyaholz, marrokanisches Buchenholz, rosafarbenes Aprikosenholz, Perlmutt aus Java, gelbes und rotes Kupfer, Schmiedeeisen, recyceltes Aluminium, Neusilber, Silber, Zinn, Kamel-, Ziegen- und Kuhknochen, Malachit aus Midelt, Achat, grüner Onyx, Tigerauge,

Eric van Hove
Dorigin, 2016

FKV_Eric van Hove_Dorigin_1.jpg

Mischtechnik, 240 Materialien des ursprünglichen Fahrzeuges Mercedes Benz 240 D 468 x 177 x 144 cm, 1430 kg Courtesy der Künstler Für die Ausstellung entwickelte Eric van Hove dank der Unterstützung des Frankfurter Kunstvereins die neue Arbeit Dorigin. Hierbei handelte es sich um ein Mercedes-Benz 240 D, der aus den Einzelteilen zehn verschiedener Fahrzeuge zusammenmontiert

Pressestimmen zu „How to Make a Paradise”

„Aber es gibt auch Kunst, die meiner Meinung nach ihre Wirkkraft einbüßt und zur visuellen Information verflacht, wenn sie nur online zu sehen ist. Besonders Musik, Theater, aber auch weite Bereiche der Bildenden Kunst verstehe ich als Begegnung mit dem Werk und mit anderen Menschen in einem gemeinsamen Raum. Das Erlebnis findet mit allen Sinnen

Körper-Ich: Yuri Ancarani

FKV_Yuri Ancarani_Da Vinci.jpg

DA VINCI, 2012 35mm Film, Farbe 5.1, Dolby Digital 25 min Courtesy the artist, Galleria Zero, Milan and Galerie Isabella Bortolozzi, Berlin Der Hauptdarsteller in dem Film Da Vinci von Yuri Ancarani ist das technologisch hochentwickelte Operationssystem, das den Namen des italienischen Universalgelehrten trägt. Bei einer Operation mit dem „da Vinci Si Surgical System“ ist

Körper-Ich: Kate Cooper

FKV_Koerper_Ich_Cooper_installation view_RIGGED_2_mail.jpg

RIGGED, 2014 HD Videos 1:54 min und 4:28 min zwei Digitaldrucke auf Papier (Vliestapete) Courtesy the artist and Neumeister Bar-Am, Berlin Kate Cooper ist seit 2007 Mitglied der Künstlerinitiative Auto Italia South East. Ihre Arbeiten im Kollektiv als auch als Solokünstlerin drehen sich um Formen der alternativen künstlerischen Produktion. Sie befragt das Wesen und die

Körper-Ich: Thomas Thwaites

FKV_Koerper_Ich_Thwaites_installation view_I, GOAT_2.jpg

I, GOAT, 2015 Skulptur; Holz, Schlittschuhe, Stoff Video 16:05 min; 15 Drucke Courtesy the artist In seinem Projekt Holiday from humanity (I, Goat) versucht Thomas Thwaites über eine veränderte körperliche Wahrnehmung die eigene Perspektive als Mensch zu verlassen und einen anderen Blick auf die Welt einzunehmen. Durch einen Prozess aufwendiger anatomischer Untersuchungen und Materialstudien entwickelte er

Körper-Ich: Melanie Gilligan

THE COMMON SENSE (PHASE 1), 2014-15 5-Kanal HD Video-Installation, LED-TVs, pulverbeschichtete Stahlröhren, synchronisiert, Farbe, Sound Videos je 6-7 min Courtesy the artist and Galerie Max Mayer, Düsseldorf In der Videoinstallation inszenierte Melanie Gilligan die ersten Episoden ihrer insgesamt dreiteiligen Sci-Fi-Serie The Common Sense. Die Geschichte entwickelt sich um eine Technologie mit dem einfachen Namen „Patch“.

Roots – Eko Nugroho

FKV_Roots_Eko Nugroho_Installation view_NICHT POLITIK, SONDERN SCHICKSAL_2_mail.jpg

Eko Nugroho, geboren 1977, lebt und arbeitet in Yogyakarta (ID) NICHT POLITIK, SONDERN SCHICKSAL (Non political, but destiny), 2015 ortsbezogene Wandmalerei Acylfarbe Courtesy the artist TRAVELLER, 2015 Fiberglas und Acryl Courtesy ARNDT Berlin UNTITLED, 2012-2013 Stickereien Courtesy ARNDT Berlin Eko Nugroho betrat die Kunstszene Yogyakartas kurz nach Beginn der Reformasi (1998-2001), der frühen Phase der

Roots – Joko Avianto

geboren 1976, lebt und arbeitet in Bali und Yogyakarta (ID) BIG TREES (POHON BESAR), 2015 Bambus, Beton Courtesy the artist Die Bambusskulptur „Big Trees (Pohon Besar)“ des Künstlers Joko Avianto war Teil der Ausstellung „Roots. Indonesian Contemporary Art“, die anlässlich des Ehrengastauftritts von Indonesien zur Frankfurter Buchmesse 2015 stattfand. An der denkmalgeschützten Fassade des Steinernen

Roots – Jompet Kuswidananto

FKV_Roots_Jompet Kuswidananto_POWER UNIT_2_mail.jpg

geboren 1976, lebt und arbeitet in Bali und Yogyakarta (ID) POWER UNIT, 2015 Stoff, Mechanik, Holzstäbe, Lichter, Schuhe, Harz Courtesy the artist Jompet Kuswidananto interessiert sich für die kinetischen Umwandlungen von Klang und Ton und deren Übersetzung in visuell erfahrbare Formen. In den 1990er Jahren begann er Soundarbeiten, Performances und große Klang-Installationen zu realisieren. Seit

Roots – Tromarama

BREAK A LEG, 2015 Videoanimation, Handtücher, Drahtseil Courtesy the artist Das Künstlerkollektiv Tromarama (Febie Babyrose, Herbert Hans, Ruddy Hatumena) präsentierte die Arbeit „Break A Leg“. 230 bestickte Tücher wurden auf zahlreichen Seilen durch den Raum gespannt, in Anmutung alltäglicher Szenen. Projektionen eines Stop-Motion Animationsfilmes in Endlosschleife zeigten einzelne Motive der Stickereien, die auf den Tüchern

Mechanismen der Gewalt – Arcangelo Sassolino
Purgatory, 2016

Ölkolben, Stahl, Holz, hydraulisches System Courtesy Galleria Continua und Galerie Rolando Anselmi Nur an einem Stahlseil befestigt, schwebt die 800 Kilogramm schwere Skulptur über dem Boden. Zwei weitere Seile tragen die langen Balken aus Lärchenholz. Ein hydraulischer Kolben übt wechselseitig Druck auf das Holz aus. Durch die kaum sichtbare, aber kontinuierliche Krafteinwirkung wölbt sich das

Mechanismen der Gewalt – Arcangelo Sassolino
Afasia I, 2008

FKV_Sassolino_Afasia 1_2008_1.jpg

Stahl, komprimierter Stickstoff, Glasflaschen, Computer, Plexiglas, Stahlkäfig Courtesy Galleria Continua und Galerie Rolando Anselmi Eine leere Glasflasche fällt in ein Stahlrohr, das an den Lauf eines Gewehres erinnert. Anschließend öffnet sich für den Bruchteil einer Sekunde ein Magnetventil für die Bereitstellung von Gas und füllt die Brennkammer der Maschine mit komprimiertem Stickstoff mit einem Druck

Mechanismen der Gewalt – Arcangelo Sassolino
Untitled, 2006 – 2007

FKV_Sassolino_Untitled_2006-7_2_mail.jpg

Stahl und Hydraulikpumpe Courtesy Galleria Continua und Galerie Rolando Anselmi Die sechs beweglichen Glieder einer Baggerkralle wurden einzeln von einem hydraulischen, durch Öldruck betriebenen System gesteuert. Die üblicherweise eher fließenden Bewegungsabläufe wurden in unvorhersehbare Öffnungs- und Schließungsrhythmen transformiert. In dem vergeblichen Versuch den Steinboden zu greifen, wanderte die Skulptur durch den Raum und hinterließ Spuren.

Flower – Video Game

2009 Entwickelt von Thatgamecompany und entworfen von Jenova Chen & Nicholas Clark Wir danken: Sony Interactive Entertainment „Flower“ ist ein Entschleunigungs Game, das von Thatgamecompany entwickelt wurde. Von Sony Entertainment 2009 veröffentlicht, wurde es von Jenova Chen und Nicholas Clark für die PlayStation 3 entworfen. SpielerInnen schlüpfen in die Rolle des Windes. Der Sound ist

Julien Prévieux – Where is My (Deep) Mind?

2019 HD Video, 14:59 min Unterstützt von Fondation des Artistes und Seine-Saint-Denis Department, Lab’Bel und General Pop Courtesy the artist Julien Prévieux (*1974) beschäftigt sich mit der Visualisierung und Funktionsweise von KI-Technologien und den Prinzipien des maschinellen Lernens. Im Video „Where Is My (Deep) Mind?“ übersetzt Prévieux nicht sichtbare digitale Prozesse in menschliche Aktionen, die

Jaakko Pallasvuo – Soft Body Goal

2017 Video, 03:36 min Courtesy the artist Jaakko Pallasvuo (*1987) verknüpft in seinen Arbeiten vielfältige visuelle und narrative Formen. Thematisch umfasst sein Werk unter anderem die Reflexion der künstlerischen Tätigkeit und die Auseinandersetzung mit Phänomenen wie Angst, Tristesse und Fortschrittsglaube. Bei der Videoarbeit „Soft Body Goal“ handelt es sich um eine computergenerierte Animation. In Programmen

Lauren Lee McCarthy – LAUREN

2017 Video- und Rauminstallation, 03:50 min / Digitale Drucke LAUREN Testimonials: Film von David Leonard Lauren Lee McCarthys künstlerische Praxis widmet sich sozialen Beziehungen unter dem Einfluss von Überwachung, Automation und durch Algorithmen bedingte Lebensweisen. Zusätzlich zu ihrer Aktivität als Künstlerin entwickelt sie Software-Tools für KünstlerInnen und vermittelt die nötigen Fähigkeiten. Ein Leben, in dem

Jakob Kudsk Steensen – Primal Tourism

2016 Video- und Rauminstallation, 22:41 min / VR-Anwendung Courtesy the artist Jakob Kudsk Steensens (*1987) multimediale Arbeit „Primal Tourism“ bietet eine kritische Auseinandersetzung mit der menschlichen Eigenschaft, im ständigen Widerspruch zwischen Phantasie und Realität, Wunsch und Wirklichkeit zu leben. Steensens Arbeitsmethoden sind beispielhaft für unsere Fähigkeiten des Machens: die Welt wird mit Technologien wie Satelliten

Keiken + George Jasper Stone – Feel My Metaverse

2019 HD CGI Drei-Kanal-Videoprojektion, 40:00 min / Augmented Reality Filter / Schaumstoffsitze, reflektierender Vinylboden Ursprünglich im Auftrag von Jerwood Arts Collaborate! und unterstützt von Arts Council England, SECT und Finbar Mostyn-Williams Courtesy the artists Keiken und George Jasper Stone danken Charlotte Oppenheim, Sakeema Crook und Linda Rocco Soundtrack und Sounddesign: Khidja Zusätzliches Sounddesign: Ebe Oke

Fleuryfontaine – I would prefer not to

2019 Video- und Rauminstallation, 19 min Produziert von Le Fresnoy mit der Unterstützung von Palais des Paris, Takasaki (Japan), Frédéric Weigel, Yoshiko Suto Courtesy the artists Fleuryfontaine ist ein französisches Künstlerduo, das aus Galdric Fleury und Antoine Fontaine besteht. Ihre Arbeiten beschäftigen sich mit der Interaktion zwischen Menschen und ihrer Umgebung. Die Frage nach der

Kate Crawford & Vladan Joler – Anatomy of an A.I. System

2018 Forschungsprojekt Courtesy the artists Kate Crawford ist Professorin an der New York University, sowie Co-Gründerin und Co-Direktorin des AI Now Institutes. Dort erforscht sie die sozialen Auswirkungen von Datensystemen, maschinellem Lernen und Künstlicher Intelligenz. Vladan Joler ist Professor an der Kunstakademie der Universität Novi Sad und Gründer der SHARE Foundation, die sich mit Themen

Elisabeth Caravella – Howto

2014 Prores Video, 25:14 min Produziert von Le Fresnoy mit der Unterstützung von Fondation d’enterprise Hermès Courtesy the artist Elisabeth Caravella (*1986) ist eine französische Filmemacherin, die sich mit Hilfe von „How to“-Anleitungen über das Internet Techniken der digitalen Gestaltung angeeignet hat. Dieses Erlernen und die Nutzung von Fähigkeiten im Umgang mit Software zur Bildbearbeitung

Tega Brain, Julian Oliver & Bengt Sjölén – Asunder

2019 Drei-Kanal-Videoprojektion, Satellitenbilder, CESM-Klimamodell, Multiprozessor-Computer und selbsterstellte Software Courtesy the artists Die drei KünstlerInnen arbeiten als Kollektiv: Tega Brain ist Künstlerin und Umweltingenieurin, in ihrer Arbeit verbindet sie Kunst, Ökologie und Ingenieurswesen. Julian Oliver setzt sich kritisch mit Technologien auseinander; er arbeitet an Open Source Projekten zum Erhalt von Privatsphäre. Oliver ist Mitverfasser des „Critical

Mechanismen der Gewalt – Regina José Galindo
3. Obergeschoss

America’s Family Prison, 2008 Video, 54:49 min ArtPace, San Antonio, Texas, USA „Das ist das Faszinierende an den Gefängnissen, dass sich die Gewalt nicht verbirgt, nicht maskiert, dass sie sich als eine bis in die letzten Details ausgeklügelte Tyrannei darstellt (…)“ – Michel Foucault Ich miete eine Familienzelle von einem Unternehmen, das alle möglichen Produkte

Mechanismen der Gewalt – Regina José Galindo
1. Obergeschoss

FKV_Galindo_installationview_5.jpg

Tierra / Erde, 2013 Fotografie, Video, 35:56 min Les Moulins, France „Wie töteten sie die Menschen?“, fragte der Staatsanwalt. „Zuerst befahlen sie dem Maschinenführer, Offizier García, ein Loch zu graben. Dann parkten sie die Lastwagen voller Menschen gegenüber von El Pino und einer nach dem anderen wurde herausgenommen. Sie erschossen sie nicht. Meistens stießen sie

Mechanismen der Gewalt – Regina José Galindo
Untergeschoss

FKV_Galindo_La Verdad_installationview.jpg

Regina José Galindo La Verdad / Die Wahrheit, 2013 Video, 70:35 min Centro de Cultura de España, Cuidad de Guatemala, Guatemala „Egal wie sehr sie versuchen, uns zum Schweigen zu bringen. Die Wahrheit ist da, niemand kann sie zum Verstummen bringen.” Eine Stunde lang lese ich die Zeugnisse von Überlebenden des bewaffneten Konflikts in Guatemala,

Mechanismen der Gewalt – Regina José Galindo und Arcangelo Sassolino
Erdgeschoss

FKV_Mechanismen der Gewalt_Sassolino_Galindo_installation view_mail.jpg

Die Ausstellung „Mechanismen der Gewalt“ begann im Erdgeschoss mit jeweils einem zentralen Werk der Künstler: Regina José Galindo mit Estoy Viva und Arcangelo Sassolino mit Afasia 2. Estoy Viva (Ich bin am Leben) ist ein Zitat einer der Überlebenden der Massenmorde an Guatemaltekischen indigenen Frauen. „Estoy Viva“, sagte eine der Frauen der Künstlerin, die monatelang

Trevor Paglen – The Octopus
2. Obergeschoss

Trevor Paglen: The Octopus Trevor Paglen sucht in seiner Arbeit nach möglichen Metaphern für die allgegenwärtige Massenüberwachung und Datengewinnung sowie die damit zusammenhängenden Systeme von Macht. Im Zentrum seiner Projekte steht die vor den Blicken der Öffentlichkeit verborgene und als ‚Black World‘ bezeichnete Infrastruktur von Überwachungsaktivitäten der USA. Durch hochentwickelte technische Methoden und Modelle kollektiver

Trevor Paglen – The Octopus
1. Obergeschoss

Trevor Paglen_Ausstellungsansicht 1 OG_Vitrine_Keyhole.jpg

Trevor Paglen: The Octopus Trevor Paglen sucht in seiner Arbeit nach möglichen Metaphern für die allgegenwärtige Massenüberwachung und Datengewinnung sowie die damit zusammenhängenden Systeme von Macht. Im Zentrum seiner Projekte steht die vor den Blicken der Öffentlichkeit verborgene und als ‚Black World‘ bezeichnete Infrastruktur von Überwachungsaktivitäten der USA. Durch hochentwickelte technische Methoden und Modelle kollektiver

Progress vs. Regress (2016)

FKV_Melanie Bonajo_Progress vs Regress_installationview_(3).jpg

Die Filmarbeit Progress vs. Regress fragt nach dem Einfluss moderner Erfindungen auf soziale Beziehungen. Ausgangpunkt ist die Perspektive einer Generation, die Zeugen von extremen industriellen, technologischen und digitalen Umwälzungen geworden sind. Die Protagonisten des Films sprechen über ihre Erfahrungen der im Alter zunehmenden Entfremdung und Isolierung von der gänzlich technologisierten und digitalisierten Gesellschaft. Im Gegensatz

Progress vs. Sunsets (2017, work in progress)

FKV_Melanie Bonajo_Progress vs Sunsets_installationview_(3).jpg

Der Film zeigt Kinder, die über ihr Verständnis von Natur und von Tieren sprechen. Durch ihre Erzählungen wird der dominante Einfluss sichtbar, den mediale Bilder und ein rein durch Kommunikationstechnologien vermitteltes Erleben von Natur auf die zukünftig handelnde Generation hat. Seit über zehn Jahren arbeitet Melanie Bonajo an einem fortlaufenden Bild- und Videoarchiv, einem Atlas

Night Soil Trilogy

FKV_Melanie Bonajo_Night Soil#2_Economy of Love_installation view_(1).jpg

Die Erfahrung des Menschen von der Einheit mit der Natur ist eine tiefe Empfindung, die jenseits der Worte liegt. Sie greifbar zu machen gehört seit jeher zu einer der größten Bedürfnisse der Philosophie, der Religionen, der Mythen und der Kunst. Die Poesie vermag eine Sprache bereitzustellen, die das Nicht-Sichtbare beschreibbar und Geschichten erfahrbar macht. Die Arbeit Melanie

Fabrik

Die Wandgrafik Psilove zeigte die Struktur des Moleküls Psilamin, in dessen Atomen spiralförmig das literarische Gesamtwerk des Science-Fiction-Autors Howard Phillips Lovecraft (1890-1937) eingeschrieben wurde. In Lovecrafts Horrorgeschichten sind Schleim, Halbflüssiges oder andere gallertartige Substanzen wiederkehrende Motive. In der Installation Accademia dei secreti floß der Schleim aus dem geschlossenen System der Versuchsanordnung in die reale Welt

Kühlraum PSI +

FKV_Feuerstein_PSYCHOPROSA (Kuehlraum_Fabrik)_2.jpg

Der Kühlraum war ein Ort, in dem die Glaubwürdigkeit sinnlicher Wahrnehmung und die der medialen Abbildung hinterfragt wurde. Der Besucher betrat einen Ort, in dem Phänomene geschahen, die sich einer logischen Erklärung zu entziehen schienen. In dem Glaskolben befand sich die hauptsächlich aus Zellulose und Glykoproteinen bestehende Biomasse der Algen und Pilze, die nach der

Gewächshaus

Thomas Feuerstein_Ausstellungsansicht_Gewächshaus

Im Gewächshaus wuchsen in den von Feuerstein bezeichneten ‚prozessualen Skulpturen’ Algen und Pilze, aus denen die Grundbestandteile des für die Ausstellung neu synthetisierten Moleküls Psilamin extrahiert wurden. Die Grünalge Chlorella vulgaris zirkulierte in Glasröhren und Schläuchen, um sie gleichmäßig dem für die Fotosynthese benötigtem Licht auszusetzen und die Zellen zum Wachsen zu bringen. Über ihren

Laborküche

FKV_Feuerstein_PSYCHOPROSA (Laborkueche)_2.jpg

Feuerstein nutzte die aus der Manna-Maschine III geernteten einzelligen Chlorella-Algen als Malmaterial. In den monochromatischen Bildern der Serie Ernte überlagern sich dementsprechend Kunst- und Naturgeschichte. Frau D. und „Herr P. gehören zu dem Werktypus der ‚prozessualen Skulpturen‘, die der Aufbereitung des aus Algen gewonnenen Dopamins sowie der Extraktion des Psilocins aus Pilzen dienen, das traditionell

Kino

Feuerstein_Taxispalais_Raum1500pix.jpg

In dem als Kino bezeichneten Raum war die Vertonung des Science-Fiction Textes Sternenrotz. Daimon Cult von Feuerstein zu hören. In fast völliger Dunkelheit konnte die BesucherIn dem 90-minütigen Hörspiel folgen. Einzige Lichtquelle im Raum war eine Glasskulptur, über die zäher, phosphoreszierender Schleim floß. Das Hörspiel erzählte eine Geschichte, in der die im Ausstellungsraum vorhandenen Substanzen

Schleuse

Thomas Feuerstein_Schleuse

In der Skulptur Schleuse wurden die eigens kultivierten Algen ausgefiltert, um die zur Herstellung von Dopamin benötigte Aminosäure Tyrosin zu extrahieren. Das aus den Algen gewonnene Dopamin fand neben dem Psilocin von Pilzen für die Synthese der molekularen Skulptur Psilamin Verwendung. Die Substanz wies psychoaktive Eigenschaften auf, weshalb sich bei ihrer hypothetischen Einnahme feste Gegenstände

Seit 5. Mai 2020 wieder geöffnet!

Liebe BesucherInnen, seit Dienstag, den 5. Mai 2020, können Sie den Frankfurter Kunstverein wieder besuchen. Die entsprechenden Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen haben wir bereits für Sie umgesetzt. Wir bitten Sie um die Einhaltung folgender Regeln: Bitte halten Sie mindestens 1,5 Meter Abstand zueinander. Bitte halten Sie die Niesetikette und Hygieneregeln ein, ein Desinfektionsspender steht für Sie

Öffnungszeiten Feiertage

Die aktuelle Ausstellung „Trees of Life – Erzählungen für einen beschädigten Planeten” ist an den Feiertagen wie folgt geöffnet: Dienstag, 24. Dezember 2019, geschlossen (Heiligabend) Mittwoch, 25. Dezember 2019, 11–19 Uhr (1. Weihnachtsfeiertag) Donnerstag, 26. Dezember 2019, 11–19 Uhr (2. Weihnachtsfeiertag) Dienstag, 31. Dezember 2019, geschlossen (Silvester) Mittwoch, 1. Januar 2020, geschlossen (Neujahr) Eintrittspreise: 8€

SoundCloud

Alle Texte zur Ausstellung „Trees of Life – Erzählungen für einen beschädigten Planeten“ können Sie sich einfach vorlesen lassen: Auf der frei zugänglichen Internetplattform „SoundCloud“ sind alle Infos zu den KünstlerInnen, Werken und wissenschaftlichen Exponaten ohne App oder Zusatzsoftware abrufbar. Ein computerbasiertes Text-to-Speech-System hat die Texte als weibliche Stimme hörbar gemacht. Viel Vergnügen beim Zuhören!

Pressestimmen zu „Trees of Life“

Der Titel, der in Kooperation mit dem Senckenberg-Museum zustande gekommenen Schau verweist auf die traditionelle Klassifikation und die herkömmliche Symbolik, mit denen die Stellung der belebten Wesen in der Welt geordnet wurden: „Trees of Life“. Dabei ist es freilich die kuratorische Absicht dieser Präsentation, anthropozentrische Metaphern in Frage und systematische in den Vordergrund zu stellen,

Grußwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Volker Mosbrugger
Generaldirektor Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Das Kooperationsprojekt zwischen Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und Frankfurter Kunstverein – neue Wege zwischen Wissenschaft und Kunst Noch nie hat sich die erfahrbare Welt so schnell verändert wie heute. Die „Great Acceleration“, die exponentielle Inanspruchnahme unserer Ressourcen, ist Realität und kennzeichnet das Anthropozän mit all seinen positiven und negativen Erscheinungen: noch nie ging es so

Leben im Wassertropfen

2019 Drei-Kanalvideoprojektion Ricarda Dennen, (Komposition, Sound), Marius Jacob (CGI, Animation), Simone Rduch, Dario Robra, Martin Thul (Master-Studierende, Intermedia Design Trier) Prof. Daniel Gilgen (Installation), Marcus Haberkorn (Sound Editing) (Hochschule Trier) Mit freundlicher Unterstützung durch: Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung – Stefanie Klein, Philipe Havlik Die Hochschule Trier entwickelte mit der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung eine immersive

Kosmos, Meteoriten und Moldaviten

Meteorit Horace, größeres Individuum Gewöhnlicher Chondrit Gewicht: 10,1 kg Fundjahr: 1940 Fundort: Horace, Greeley County, Kansas, USA Leihgabe: Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung Meteoriten sind Körper aus Stein und Eisen, die aus dem All auf die Erde fallen. Sie entstanden vor 4,56 Milliarden Jahren, in der Frühzeit unseres Sonnensystems. Meteoriten enthalten alle chemischen Elemente, aus denen

Lynn Margulis und Stromatolithen

„Symbiotic Earth – How Lynn Margulis rocked the boat and started a scientific revolution“, 2017 ein Film von: John Feldman Der Film Symbiotic Earth – How Lynn Margulis rocked the boat and started a scientific revolution feierte 2017 an der University of Oxford seine Weltpremiere. Dieser in 10 Kapitel gegliederte Film führt durch die wesentlichen

Lebensbäume

Charles Bonnet „Scala Naturae“, 1781 Die visuelle Metapher der Scala Naturae (Stufenleiter der Natur) geht zurück auf Aristoteles (384 – 322 v.Chr.). Dieser verfasste die Historia animalium (4. Jh. v.Chr.), in der er durch reine Beobachtung alle leblosen und lebendigen Elemente der Natur in einer Struktur klassifizierte. Er kommt zu dem Ergebnis, dass ein umfassendes

Dominique Koch

Holobiont Society, 2017 Video-, Sound-, Rauminstallation, 33 min Courtesy the artist Dominique Kochs Arbeit steht für eine zurzeit in zahlreichen Disziplinen geführte Debatte über die Notwendigkeit gefestigte Denkmodelle anhand neuen Wissens wieder kritisch zu hinterfragen. Als Künstlerin gelingt es ihr eine ästhetische Form zu finden, in der sie Fragmente diskursiver Wissensmodelle emotional auflädt. Holobiont Society

Edgar Honetschläger

GoBugsGo, 2018 Videoanimation, 1:29 min C-Prints, diverse Formate Courtesy the artist Edgar Honetschläger ist Künstler und Filmemacher. In seiner künstlerischen Praxis konzentriert er sich auf die Frage nach kulturellen Gegebenheiten und dem Verhältnis des Menschen zur Natur. Geprägt durch persönliche Erfahrungen richtete sich sein Fokus immer mehr auf die nicht mehr zu übersehenden Auswirkungen des

Studio Drift

AK47 + bullet, 2019 mixed media, 130 x 274 x 268 mm M16 + bullet, 2019 mixed media, 110 x 246 x 255 mm Iphone 4S, 2019 mixed media, 42 x 113 x 80 mm Nokia 3210, 2019 mixed media, 4 x 184 x 98 mm Pencil, 2017 mixed media, 24 x 28 x 18

Sonja Bäumel

Sonja Bäumels Werk setzt an einer Kritik des sogenannten human exceptionalism – der Sonderstellung des Menschen – an und stellt diese in Frage. Ihre Arbeit untersucht die wechselseitige Beziehung zwischen dem menschlichen Körper und dessen Mikroorganismen, mit denen dieser koexistiert. Seit 2008 untersucht Bäumel in ihren Arbeiten die menschliche Haut als Schnittstelle zwischen dem Individuum

Pressestimmen zu „Empathische Systeme”

KÜNSTLICHE LEBENSFORMEN Vieles wirkt verstörend gerade deshalb, weil die humanen, humanoiden Gestalten, die uns in diesen Arbeiten begegnen, keine Mimik zeigen, und auch das Fehlen von Handlinien beispielsweise hat an sich schon einen irritierenden Effekt. Es ist eine Art reduzierter Surrealismus, mit dem wir es hier zu tun haben, Formen aus der Alltagswelt werden verändert,

Binding-Kulturpreis 2019
Pressestimmen und Zitate

In ihrer Laudatio würdigte die Kunsthistorikerin Stefanie Heraeus die gesellschaftspolitische Bedeutung des Kunstvereins, der unter Noris Leitung wissenschaftliche und künstlerische Themen verknüpfe. Unter anderem befördere er auch einen „existentiellen Diskurs“ über die Digitalisierung und ihre mittlerweile unauflösbare Verbindung mit unserer Realität. FAS, 16.06.2019, Michael Hierholzer   Was können uns Künstlerinnen und Künstler über den Platz

Pressestimmen zu „And This is Us“

And This Is Us: Eine selbstbewusste Ausstellung junger heimischer Kunst. „Angenommen, man ginge in diese Ausstellung und wüsste nichts über die hier gezeigten Werke, hätte vielleicht überlesen, dass es im Frankfurter Kunstverein gerade um „Junge Kunst aus Frankfurt“ geht, man käme nicht drauf. Das, was hier derzeit unter dem Titel „And This Is Us“ zu

Viviana Abelson

Hoop, 2019 Reifen, Gummi, Schaumstoff 97 x 97 x 71 cm Courtesy the artist Patch, 2019 Metallstangen, Paraffin 220 x 280 x 12 cm Courtesy the artist Legend, 2019 Metallstangen, Reifen, Gummi 130 x 190 x 40 cm Courtesy the artist Die Skulpturen von Viviana Abelson entspringen dem Interesse der Künstlerin am physischen und alchemistischen

Max Geisler

Protect your neck, 2019 Trockenbauwände, Dämmwolle, Armierungsgewebe, Spachtelmasse, Acrylfarben Größe variabel Courtesy the artist Die für den Frankfurter Kunstverein vor Ort produzierte Installation von Max Geisler bestand in einem begehbaren Bildraum aus Farbexplosionen und Materialcollagen. Die Raumkomposition selber und die Disposition der Wände suggerierte, das Ergebnis einer unsichtbaren Kraft zu sein, die wie ein Projektil

Jonas Brinker

Standing Still, 2019 HD video, loop Courtesy the artist In seiner für den Frankfurter Kunstverein neu entwickelten Arbeit widmete sich Brinker domestizierten Wölfen. Hierfür recherchierte er einen Tiertrainer, der auf die Aufzucht und das Training von Wölfen für deren Einsatz an Filmsets spezialisiert ist. Von klein auf konditioniert der Trainer die Wildtiere auf den Menschen.

Hanna-Maria Hammari

Sub Sublime, 2019 Glasierte Keramik, Stahl, Farbe, Serpentine Leopard Stein, Glas Größe variabel Courtesy the artist Die Skulpturen von Hanna-Maria Hammari sind phantastische Objekte, die auf spielerische Weise unsere unmittelbare Realität umkreisen. Im konzeptuellen Spiel mit ihren Materialien und den Herstellungsprozessen, in denen das Werk entsteht, stellt sie selbstreferenzielle Bezüge her, die immer wieder gegenseitig

Bertrand Flanet

Dungeons, 2019 Animation, 21:40 cm Courtesy the artist Relaxer, 2019 Animation, 30 sec loop Courtesy the artist Relaxer, 2019 A (CAT), B (CROW), C (RABBIT), D (KILLERWALE), E (PIG) Fleece Courtesy the artist Blue and Blue, 2019 Druck auf Leinen 12-teilig, jeweils 120 x 90 cm Text von Bertrand Flanet, Übersetzung von Dan Kwon Courtesy

Christian Leicher

3 Ansichten eines Ortes, 2019 Acryl auf Baumwolle 3-teilig, jeweils 260 x 220 cm Courtesy the artist Versautes Landschaftsbild, 2019 Acryl auf Baumwolle 2-teilig, jeweils 230 x 180 cm Courtesy the artist Studie, 2018 Acryl auf Baumwolle 160 x 120 cm Courtesy the artist Studie zu „Versaut“, 2018 Acryl auf Baumwolle 2-teilig, jeweils 220 x

Wagehe Raufi

Mammoth with Glass Eye, 2019 Video, 4:37 min Diverse Textilien, thermoplastischer Kunststoff, Agar-Agar, Wasserspeichergranulat, Tusche, Pigmente, Mixed Media Größe variabel Courtesy the artist Wagehe Raufis künstlerische Untersuchung galt einer Hinterfragung der Oberfläche zwischen materieller Präsenz und digitaler Brüchigkeit. Ihre Installationen lösten die Grenzen zwischen analogem und digitalen Raum auf, in den sie reale Objekte auf

Catharina Szonn

Überdehnungsmobilität, 2019 Heugebläse, Aluminium, Kunststoff, LED, Metall, Papier Größe variabel Courtesy the artist Catharina Szonns Skulpturen und Konstruktionen sind in sich geschlossene Systeme, die als obsolete Maschinen von ihrer ursprünglichen Bestimmung befreit, zu Sinnbildern eines Abgesangs auf Effizienz und Leistung unserer Wachstumsutopie werden. Im Zentrum ihrer Arbeit für den Frankfurter Kunstverein stand Szonns Auseinandersetzung mit

Die Vielen – Frankfurter Erklärung

Nach dem größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte, dem Zivilisationsbruch durch den Nationalsozialismus, und der Unterdrückung des freien Denkens durch menschenfeindliche Ideologie leben wir heute in Deutschland in einer demokratischen Gesellschaft im offenen Austausch miteinander und der Welt. Diesen offenen Geist unserer Gesellschaft gilt es zu bewahren und weiter zu entwickeln. Orte von Kunst und Kultur, Bildung

Sam Falls

Mit seinen Werken ergründet Sam Falls die Position des Menschen im Angesicht der immerwährenden Abläufe, die unsere Welt strukturieren. Die mehrteilige Rauminstallation Untitled (Vivaldi’s Four Seasons for the four seasons) (2015) besteht aus einem mit dem Internet verbundenen Computer, 12 Leinwänden und einem akustischen Element. Für dieses Werk hat Sam Falls das titelgebende Musikstück von

Lucy Dodd

Lucy Dodd verbindet Kunst und Leben zu einer Einheit, die über eine spirituelle Interpretation unserer physischen Existenz danach strebt, den Dingen einen Sinn zu verleihen. Ihre Arbeit ist geprägt von ihrer ganzheitlichen Sicht auf die Existenz, in der das Weibliche als vitale Kraft eine Rückbindung an Welt bedeutet. In den kosmischen Explosionen von Farben und

Hicham Berrada

Mesk-ellil, 2015 Im Werk von Hicham Berrada vereinen sich Kenntnisse der Naturwissenschaft mit Kräften der Poesie. Die Stoffe, aus denen unsere Lebensrealität besteht, sind sein künstlerisches Material, deren Prozesse und Wirkungsweisen er mit den Mitteln der Forschung intensiv studiert. Das Wissen um die komplexen Eigenschaften dieser Elemente und Substanzen nutzt er, um ihre eigenen Wirkmechanismen

Medienecho zu „Rückbindung an Welt“

„Der Eindruck, wenn man den Kunstverein betritt, ist zunächst der eines ruhigen Fließens, einer steten wellenförmigen Bewegung, zudem scheint Klarheit hier zu herrschen, nichts wirkt überflüssig, sondern wie der Ausdruck einer heiteren Vertiefung in künstlerische Fragen. Die sich bei näherer Betrachtung jedoch als solche entpuppen, in denen es nicht allein um eine gültige ästhetische Formel

Medienecho zu Melanie Bonajo: Single Mother Songs from the End of Nature

Melanie Bonajo_Night Soil_Eroeffnung.jpg

„Melanie Bonajo ist offenkundig daran gelegen, dass man sich wohlfühlt. Ihre Installationen […] sorgen auch dafür, dass man sich entspannt und daher Lust hat, die sehenswerten Filme auch wirklich zu Ende zu sehen. Für Kunst, die einen ernsten, kritischen Anspruch verfolgt, ist das ziemlich ungewöhnlich.“ Sandra Danicke, „Der Topfpflanze als Tisch dienen“, Frankfurter Rundschau „Die

Schulmodul FKV

Zeitgenössische Kunst ist auch immer ein Spiegel der Gesellschaft und verrät viel sowohl über das Hier und Jetzt als auch die Geschichte, aus der das Heute erwächst. Der Frankfurter Kunstverein sieht seine Aufgabe darin, junge und aktuelle künstlerische Positionen einem breiten Publikum zugänglich zu machen und es einzuladen in einer aktiven Teilhabe über unsere Gegenwart

Instawalk

Insta Walk_Platzhalter.jpg

mit dem Smartphone durch die Ausstellung „Körper- Ich: Körper im Zeitalter digitaler Technologien“ Das Smartphone als ständiger Begleiter: Immer griffbereit, um das nächste Foto zu machen oder die nächste Nachricht rauszuschicken. Fast könnte man meinen, das Smartphone wäre Teil unseres Körpers geworden, eine Transformation unserer Hand. Im Schulunterricht wird es eher als Störfaktor angesehen, doch

Fito Segrera

FKV_2018_I am here to learn_Ausstellungsansicht_Fito Segrera.jpg

1 & N Chairs, 2017 Holzstuhl, Monitore, Kamera, kognitives Rechensystem, benutzerdefinierte Software Größe variabel Courtesy of the artist Die Arbeit 1 & N Chairs von Fito Segrera besteht aus vier Elementen: einem Holzstuhl, zwei Monitoren und einer Kamera. Die Kamera nimmt den Stuhl auf, zoomt in Teile und Details des Möbels hinein und fotografiert den

Ausstellungsumbau

FKV_Umbau_Kachel.JPG

Vom 8. Januar bis 13. Februar 2018 befinden wir uns im Ausstellungsumbau. Zur Eröffnung der Ausstellung „I am here to learn: Zur maschinellen Interpretation der Welt“ am Mittwoch, 14. Februar 2018 um 19 Uhr sind Sie und Ihre FreundInnen herzlich eingeladen!

Yunchul Kim

FKV_2018_I am here to learn_Yunchul Kim_Selfportrait1.jpg

Self_portrait.jpg, 2003 Tusche auf Papier 77,5 x 130 cm Courtesy of Anthony Moore Yunchul Kims Zeichnung Self_portrait.jpg besteht aus 58.806 Textzeichen, die handschriftlich mit Tinte auf feines weißes Japanpapier geschrieben wurden. Die Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen (ASCII-Code) zeigen ein Bild im jpg-Format. JPEG ist eine ISO-Norm, welche verschiedene Komprimierungs- und Kodierungsmethoden für Bilder beschreibt. Dabei

Gregor Kuschmirz

FKV_2018_Ausstellungsansicht_Gregor Kuschmirz_1.jpg

Schüchterne Kamera, 2007/2013 Code und Elektronik, externer Monitor Eine Kamera zeichnet ihre Umgebung auf, indem sie auf ein Ziel ausgerichtet wird. Ist die Kamera beweglich, kann sie das Zielobjekt verfolgen. Gregor Kuschmirz’ Schüchterne Kamera verhält sich umgekehrt. Sie wendet sich ab und versucht, den Blicken der sie umgebenden Menschen zu entgehen. Dazu analysiert sie ihr

Noomi Ljungdell

FKV_I am here to learn_Noomi Ljungdell_House.jpg

House, 2009 Tapetendruck 396 x 215 cm Courtesy of the artist Für die Arbeit House verwendete Noomi Ljungdell das Bild einer Landschaft mit Haus. Zu sehen war ein Haus zur Winterzeit, von Fichten umsäumt, der Boden von Schnee und Kies bedeckt. Die Künstlerin dekonstruiert das Bild in seine einzelnen Elemente. Die Künstlerin ordnete jedem Bildelement

Trevor Paglen

Trevor Paglen, Adversarially Evolved Hallucination 2017

Adversarially Evolved Hallucination: A Man (Corpus: The Humans), 2017 Adversarially Evolved Hallucination: Porn (Corpus: The Humans), 2017 Adversarially Evolved Hallucination: Vampire (Corpus: Monsters of Capitalism), 2017 Thermosublimationsdrucke auf Metall jeweils 121,9 x 152,4 cm Courtesy of the artist and Metro Pictures, New York Behold these Glorious Times!, 2017 Video-Projektion, 10 min Courtesy of the artist

Oscar Sharp mit Ross Goodwin & Benjamin

FKV_2018_I am here to learn_Ausstellungsansicht_Oscar Sharp mit Ross Goodwin & Benjamin.jpg

Sunspring, 2017 Video, 9:02 min Courtesy of the artist Sunspring ist ein Science-Fiction Film von Oscar Sharp, Ross Goodwin & Benjamin, dessen Drehbuch erstmalig vollständig von einer Künstlichen Intelligenz geschrieben wurde. Ross Goodwin entwickelte ein neuronales Netz mit Long Short-Term Memory Fähigkeiten (diese werden häufig zur Textanalyse verwendet) und fütterte es mit zahlreichen Science-Fiction-Drehbüchern. Die

Shinseungback Kimyonghun

Flower 01-03, 2016-17 3-Kanal-Videoinstallation, Google Cloud Vision API, benutzerdefinierte Software 7:54 min Courtesy of the artists Die Videoinstallation Flower von Shinseungback Kimyonghun arbeitet mit dem Bildmotiv der Blume. Ein Ausgangsbild wird anhand einer Polygon-Rasterung aufgeteilt und verzerrt. Das System hält inne und bewertet das entstandene Bild durch einen Bilderkennungsalgorithmus (Google Cloud Vision API). Erkennt der

Patrick Tresset

FKV_2018_I am here to learn_Ausstellungsansicht_Patrick Tresset_2.jpg

Human Study #1, 3RNP, 2011-18 Roboter, Tische Courtesy of the artist Patrick Tressets interaktive Rauminstallation Human Study #1, 3RNP bestand aus drei Zeichenrobotern. Besucher konnten Modell sitzen und wurden von den Maschinen visuell erfasst und portraitiert. Jeder der drei Roboter zeichnete in einem eigenen Stil und führte den Stift auf unterschiedliche Weise. Neben einem Zeichenarm

Zach Blas & Jemima Wyman

FKV_2018_I am here to learn_Ausstellungsansicht_Blas_Wyman_1.jpg

im here to learn so :)))))), 2017 4-Kanal Videoinstallation 27:32 min Courtesy of the artists Zach Blas und Jemima Wyman präsentieren die 4-Kanal-Videoinstallation im here to learn so :)))))). Sie griffen die Geschichte des Chatbots Tay auf, einem lernenden System von Microsoft, das 2016 für Aufsehen sorgte. Die Entwickler von Tay wollten eine Künstliche Intelligenz

Dries Depoorter

FKV_2018_I am here to learn_Ausstellungsansicht_Segrera_Depoorter_Paglen.jpg

Surveillance Paparazzi, 2018 Plexiglasbox, graviert, mit LED, Kabeln und Monitoren 100 x 50 x 10 cm Courtesy of the artist Surveillance Paparazzi von Dries Depoorter thematisiert das Phänomen der globalen Überwachung im öffentlichen Raum. Über das Internet war das System mit zahlreichen Überwachungskameras weltweit verbunden, die ungesichert Bilder aufzeichnen und übertragen. Die Übertragung der live

Heather Dewey-Hagborg & Chelsea E. Manning

FKV_2018_I am here to learn_Ausstellungsansicht_Dewey-Hagborg_Manning_2.jpg

Probably Chelsea, 2017 30 3D-Drucke, algorithmisch generiert mithilfe von Mannings DNA Größe variabel Courtesy of the artist Die Arbeit Probably Chelsea der Künstlerin und Bio-Hackerin Heather Dewey-Hagborg entstand in Zusammenarbeit mit der amerikanischen Whistleblowerin Chelsea E. Manning. Diese befand sich von 2010 bis 2017 wegen der Weitergabe von 40.000 vertraulichen Dokumenten zum Irakkrieg an WikiLeaks

Jake Elwes

Jake Elwes, Machine Learning Porn, 2016

Machine Learning Porn, 2016 Video, 12 min Courtesy of the artist Jake Elwes präsentiert das Video Machine learning porn, welches vollständig durch ein Convolutional Neural Network synthetisch hergestellt wurde. Das Netzwerk wurde mit Datenbanken pornografischer Inhalte und Bilder trainiert. Die Trainingssets stammten von Yahoo und dienten dazu, pornografisches Material aus den Suchergebnissen auszusondern. Machine Learning

Jerry Galle

FKV_2018_I am here to learn_Ausstellungsansicht_Jerry Galle_2.jpg

The Thing That Isn’t, 2016 Elektronik, Software und Zeichnungen Größe variabel Courtesy of the artist The Thing That Isn’t von Jerry Galle kombiniert ein Textverarbeitungssystem mit einem Zeichenroboter. Die Arbeit wird von zwei Computern gesteuert und verfügt über Elektronikkomponenten, die die Zeichenarme steuern. Zusätzlich sind gesprochene Sätze aus Lautsprechern zu hören. Das maschinelle System führt

Adam Harvey

FKV_2018_I am here to learn_Ausstellungsansicht_Adam Harvey.jpg

CV Dazzle, 2010-17 Video: Look 5 (2014), 3:23 min Drucke, jeweils 51 x 51 cm Courtesy of the artist Das Projekt CV Dazzle von Adam Harvey präsentierte Styling-Vorschläge, die dabei helfen sollten, einer automatischen Erkennung durch Identifikationssysteme zu entgehen. Algorithmen zur Gesichtserkennung werden trainiert indem sie mit tausenden Bildern von Gesichtern gefüttert werden, in denen

Esther Hovers

FKV_2018_I am here to learn_Ausstellungsansicht_Esther Hovers.jpg

False Positives: Overview A – Timeframe: 04‘ 26”, 2015-16 False Positives: Overview H – Timeframe: 02’ 13”, 2015-16 False Positives: Overview I – Timeframe: 05’ 42”, 2015-16 C-Prints, jeweils 130 x 97,51 cm Courtesy of the artist Esther Hovers Arbeit False Positives thematisiert die Funktion lernender Systeme hinter sogenannten Smart Cameras. Diese zeichnen nicht nur

Toast

FKV_Perception is Reality_Ausstellungsansicht_Toast_1.jpg

PLANK EXPERIENCE, 2016 Simulations-Game Das Virtual-Reality-Spiel Plank Experience von Toast treibt das Phänomen der Trennung von Körper und Geist (body/mind split) ins Extreme. Mit Hilfe der VR-Brille fand sich der Ausstellungsbesucher in einer Großstadt wieder und begabt sich in einen virtuellen Aufzug. Die Tür öffnete sich in 160 Metern Höhe über einer Skyline. Nun folgte

Bayerisches Landeskriminalamt

FKV_Perception is Reality_Ausstellungsansicht_LKA Bayern_2.jpg

Abteilung Zentrale Fototechnik und 3D-Tatortvermessung MÄNNLICHER KOPF, 2014 3D-Druck, Gipsgemisch 24 x 25 x 15 cm BRUSTKORB, 2014 3D-Druck, Gipsgemisch 36 x 46 x 40 cm SCHÄDEL, 2013 3D-Druck, Gipsgemisch 16 x 22 x 16 cm HAUTSTÜCK MIT WUNDE, 2012 3D-Druck, Gipsgemisch 16 x 12 x 6 cm OBDUKTIONSRAUM TATORT WOHNZIMMER TATORT KÜCHE SÄGEWERK VR-Anwendungen

Thomas Demand

PATIO, 2014 C-Print, Diasec 193 x 130 cm Courtesy Sprüth Magers Thomas Demand stellte im Frankfurter Kunstverein die Arbeit Patio aus. Fotografie ist heute befreit von der Annahme, dass sie eine Begebenheit in der Welt abbildet. In der für Demand kennzeichnenden Praxis stellt die Fotografie rekonstruierte Wirklichkeit dar. Der Bezug ist aber nicht das direkte

Alicja Kwade

FKV_Perception is Reality_Ausstellungsansicht_Alicja Kwade_1.jpg

GEGEBENENFALLS DIE WIRKLICHKEIT, 2017 Rauminstallation Stein (Rosso Royal), Kupfer, Papier 107 x 68 x 61 cm Courtesy the artist and König Galerie Alicia Kwade präsentierte die für den Frankfurter Kunstverein neu produzierte Installation Gegebenenfalls die Wirklichkeit, die den Leitfaden der Ausstellung aufnimmt und aus konzeptuell-skulpturaler Perspektive beleuchtete. Das Werk kreiste um die Auseinandersetzung zeitgenössischer Kunst

Marnix de Nijs

Marnix de Nijs, "Run Motherfucker Run", 2001/2004

RUN MOTHERFUCKER RUN, 2001/2004 HD-Video Interaktive Installation Courtesy the artist In seinen Arbeiten untersucht der Multimediakünstler und Bildhauer Marnix de Nijs die Auswirkung von interaktiven Technologien auf die sensorische und körperliche Wahrnehmung des Betrachters. Seine Werke setzen den menschlichen Körper in ein direktes Verhältnis zur Maschine, indem er seinen Körper als Erweiterung dieser erlebt und

Manuel Roßner

FKV_Perception is Reality_Ausstellungsansicht_Manuel Rossner_2b.jpg

WETWARE, 2017 Rauminstallation / VR-Anwendung, LED Panel. Scheinwerfer, Farbe Courtesy the artist Manuel Roßner modellierte in seiner Arbeit Wetware die Architektur des Frankfurter Kunstvereins digital nach. Unzählige Fotografien vom Innen- und Außenraum lieferten Roßner die Daten für seine illusionistisch gestaltete virtuelle Umgebung. Mit der VR-Brille betrat der Besucher die Replik des realen Raumes, in dem

David OReilly

FKV_Perception is Reality_Ausstellungsansicht_David OReilly_2.jpg

EVERYTHING, 2016 Simulations-Game EVERYTHING Trailer / Originalstimme von Allan Watts 10.45 Minuten Der Künstler und Spielentwickler David OReilly präsentierte die Arbeit Everything. Hierbei handelte es sich um eine Reise ohne festen Parcours durch eine unbegrenzte Welt, die fernab von einem Anspruch auf Realismus einen poetischen, philosophischen und ganzheitlichen Blick auf Zeit und Existenz richtete. Everything

Hans Op de Beeck

FKV_Perception is Reality_Ausstellungsansicht_Hans Op de Beeck_1.jpg

THE GARDEN ROOM, 2017 Rauminstallation, verschiedene Materialien 12,7 x 9 x 3 m Courtesy Studio Hans Op de Beeck The Garden Room war eine von Hans Op de Beeck für die Ausstellung geschaffene Installation, ein immersiver Raum, der gänzlich analog den Betrachter in eine fiktive Parallelwelt versetzte. Op de Beeck produzierte einen Raum im Raum,

Christin Marczinzik & Thi Binh Minh Nguyen

FKV_Perception is Reality_Ausstellungsansicht_Marczinzik & Nguyen_Swing.jpg

SWING, 2015 Interaktive Virtual Reality-Installation In räumlicher Nähe zu Op de Beecks The Garden Room befand sich die Arbeit Swing von Christin Marczinzik & Thi Binh Minh Nguyen. Die VR-Installation nutzte eine Schaukel als Steuerungselement. Mit der Datenbrille erlebten die BenutzerInnen eine artifizielle Landschaft fernab der begrenzenden Wände des Ausstellungsraumes. Der körperliche Einsatz bestimmte die

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Geltungsbereich Für die Geschäftsbeziehung zwischen Frankfurter Kunstverein, Steinernes Haus am Römerberg, Am Markt 44, 60311 Frankfurt und Ihnen als Besteller gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. 2. Vertragsabschluss Die Angebote des Frankfurter Kunstvereins sind stets freibleibend. Durch Absenden Ihrer Bestellung geben Sie ein verbindliches Angebot

Edition

Zur Ausstellung „Regina José Galindo. Mechanismen der Gewalt“ ist eine Edition erschienen. Die Performance „Secreto de Estado“ wurde zur Eröffnung der Ausstellung am 18. Februar 2016 im Frankfurter Kunstverein gezeigt. Nun ist eine Fotografie dieser Performance als Edition im Frankfurter Kunstverein erhältlich. Mit der Performance „Secreto de Estado“ (Staatsgeheimnis) formuliert Regina José Galindo einen Zweifel

Pressestimmen zu „Mechanismen der Gewalt. Regina José Galindo/Arcangelo Sassolino“

FKV_Sassolino_Untitled_2006-7_1.jpg

„Aktueller kann eine Ausstellung nicht sein. Sie konfrontiert die Besucher mit einer unangenehmen Realität, einer Gewalt nämlich, die nicht fiktional ist, nicht nach dem „Tatort“ oder Schwedenkrimi endet, sondern weltweit fortdauert und Opfer fordert. In der Verdichtung des Themas und der Intensität der Formulierungen besticht diese Schau. Und wühlt einen auf. Sie ist so ziemlich

Let’s talk about…

Profilbild_Lehrerfortbildung.jpg

– Lehrerfortbildung Während der Auf- und Umbauarbeiten zur kommenden Ausstellung im Frankfurter Kunstverein findet eine exklusive Preview für Pädagoginnen und Pädagogen statt. Nach einem Rundgang mit der Direktorin Franziska Nori wird die Institution vorgestellt sowie das begleitende Vermittlungsprogramm für Schulklassen. Bei einem anschließenden Get together mit Prosecco und Snacks besteht die Möglichkeit, ins Gespräch zu

Die Kunst zu Schenken!

FKV_Gutscheine_Kachel_2016.jpg

Sie sind auf der Suche nach einem Geschenk für Kunstkenner oder Kulturbegeisterte? Der Frankfurter Kunstverein bietet viele tolle Geschenkideen wie Gutscheine für Ausstellungsbesuche und Führungen, Kunstkataloge, exklusive Künstlereditionen und natürlich Geschenkmitgliedschaften. Eine Geschenkmitgliedschaft im Frankfurter Kunstverein bietet viele tolle Vorteile: – Ganzjährig freier Eintritt zu allen Ausstellungen – exklusive Künstlereditionen zum Vorzugspreis – ermäßigter Preis

Pressestimmen zu „Roots. Indonesian Contemporary Art“

FKV_Roots_Eko Nugroho_Installation view_NICHT POLITIK, SONDERN SCHICKSAL_Traveller, 2015_mail.jpg

„Die ganze Stadt lässt sich von der Buchmesse erfassen. So wurde an der Fassade des Frankfurter Kunstvereins eine Bambusskulptur aufgebaut von einem Künstler aus Indonesien, Gastland der Buchmesse 2015 […] Auch drinnen im Kunstverein kann man das Gastland entdecken. Zu sehen ist zeitgenössische Kunst aus Indonesien: ungewöhnlich, jung, politisch […].“ HR Fernsehen, Hauptsache Kultur, 15.10.2015

Pressestimmen zu „Körper-Ich: Körper im Zeitalter digitaler Technologien“

FKV_Koerper_Ich_Cooper_installation view_RIGGED_1_mail.jpg

„Prothesen-Gott, so hatte Sigmund Freud den Menschen genannt, der seine körperlich-seelischen Unzulänglichkeiten mit Hilfe der Technik zu überwinden versucht. Und darüber nicht froh wird. Die Ausstellung im Frankfurter Kunstverein zeigt, wie das neue Unglück der optimierten Körper aussehen könnte. In faszinierenden Bildern, die sich mit großer Leichtigkeit präsentieren. Als hätten sie den moralisch-ethischen Ballast dieser

Jahresgaben

Kachel_Edition_Thomas Feuerstein_PSI_LOVE_klein.jpg

Der Frankfurter Kunstverein bietet seinen Mitgliedern exklusiv eine breitgefächerte Auswahl an Jahresgaben zu besonders günstigen Konditionen an. Die Editionen und Unikate stammen von Künstlern und Künstlerinnen, die im Frankfurter Kunstverein ausgestellt wurden und sind reserviert für Mitglieder des Frankfurter Kunstvereins. Nichtmitglieder können gleichzeitig mit einer Beitrittserklärung die Jahresgaben erwerben. Eine Anmeldung ist auch über die

Der Katalog zu „Roots“ ist da!

Cover_Roots. Indonesian Contemporary Art

Der Katalog zur Ausstellung „Roots. Indonesian Contemporary Art“ ist ab sofort im Frankfurter Kunstverein erhältlich! Die Publikation enthält Beiträge von Franziska Nori (Direktorin Frankfurter Kunstverein), Goenawan Mohamad (Leiter des Ehrengast-Komitées zur Frankfurter Buchmesse 2015), Asikin Hasan (Kurator der National Gallery of Indonesia und Ko-Kurator der Ausstellung), Rizki A. Zaelani (Ko-Kurator), Dr. Amanda Rath (Dozentin für

BEN Nachwuchspreis 2015 der B3 Biennale geht an Kate Cooper

B3-Preisverleihung.jpg

Franziska Nori nahm gestern Abend für Kate Cooper den Nachwuchspreis der B3 Biennale des bewegten Bildes entgegen. Coopers Installation „RIGGED“, in der die Künstlerin mit computeranimierten Bildgebungsverfahren hyperrealistische weibliche Körper entstehen lässt, ist bis 10. Januar in der Ausstellung „Körper-Ich. Körper im Zeitalter digitaler Technologien“ im Frankfurter Kunstverein zu sehen.

OPEN BOOKS

Imagebild_open books.jpg

13.10. – 17.10.2015 Alljährlich im Oktober kommen Autorinnen und Autoren, Verlegerinnen und Verleger zur weltgrößten Buchmesse an den Main. Ein unverzichtbarer Bestandteil dieser turbulenten Woche ist das Lesefest OPEN BOOKS, das die interessantesten Novitäten des Bücherherbsts mitten in die Stadt holt. Den Frankfurterinnen und Frankfurtern sowie allen Gästen wird ein abwechslungsreiches Programm aus Prosa und Lyrik,

Von Geistern und Gespenstern

– ein Workshop zum Gespenstischen in Vergangenheit und Gegenwart Geister befinden sich in einem Schwebezustand zwischen Leben und Tod, der Vergangenheit und der Gegenwart, dem Guten und dem Bösen. Sie sind Medium, Trugbild, Unheilbringer, Schreckgestalt, Glücksbote, Hoffnungsträger, Spuk. Sie treten auf als Figuren unserer Vorstellungskraft, unserer Urängste aber auch unserer Wünsche und können sich in

Pressestimmen zur Ausstellung Trevor Paglen: The Octopus

FKV_T. Paglen_Autonomy Cube (Detail) 2_Kachel.jpg

„Trevor Paglen macht sichtbar, was nach Willen der NSA unsichtbar bleiben soll. Der Frankfurter Kunstverein zeigt sein jüngstes Werk. (…) Die Paglen-Retrospektive (…) liefert ein sehr gutes Argument dafür, warum eine Stadt neben den großen Museumstankern einen Kunstverein braucht.“

Pressestimmen zu „Thomas Feuerstein: PSYCHOPROSA“

FKV_Feuerstein_ACCADEMIA DEI SECRETI_PSILOVE_2_Kachelbild.jpg

„Indem er dem Psilamin die Gestaltung seiner Kunst überlässt, stellt Feuerstein das klassische Konzept der Autorschaft radikal infrage.“ Julian Gutberlet, Die Welt Kompakt, 29.05.2015 „Thomas Feuersteins Werk ist ein üppiger und aufwendiger Kommentar zu einer Gegenwart, für die neben der digitalen auch die biotechnologische Umwälzung charakteristisch ist. Eine faszinierende Schau, die keine einfachen Antworten gibt,