Schlagwort: Melanie Bonajo

Neuerscheinung:
Perception is Reality – Der Frankfurter Kunstverein 2015 bis 2020

Das Erkennen der Dinge beginnt damit, sie sinnlich zu begreifen. Der Mensch erlebt und begreift die Welt über seinen Körper, über seine Sinnesorgane und schafft durch Einbildungskraft seine Interpretation von Welt. Kunst wird im Frankfurter Kunstverein als Vermittler zwischen den verschiedensten Bereichen verstanden: ExpertInnenwissen und gesellschaftliche Anliegen, philosophische Diskurse und Lebensrealitäten, ästhetische Erlebnisse und Vermittlung

Progress vs. Regress (2016)

FKV_Melanie Bonajo_Progress vs Regress_installationview_(3).jpg

Die Filmarbeit Progress vs. Regress fragt nach dem Einfluss moderner Erfindungen auf soziale Beziehungen. Ausgangpunkt ist die Perspektive einer Generation, die Zeugen von extremen industriellen, technologischen und digitalen Umwälzungen geworden sind. Die Protagonisten des Films sprechen über ihre Erfahrungen der im Alter zunehmenden Entfremdung und Isolierung von der gänzlich technologisierten und digitalisierten Gesellschaft. Im Gegensatz

Progress vs. Sunsets (2017, work in progress)

FKV_Melanie Bonajo_Progress vs Sunsets_installationview_(3).jpg

Der Film zeigt Kinder, die über ihr Verständnis von Natur und von Tieren sprechen. Durch ihre Erzählungen wird der dominante Einfluss sichtbar, den mediale Bilder und ein rein durch Kommunikationstechnologien vermitteltes Erleben von Natur auf die zukünftig handelnde Generation hat. Seit über zehn Jahren arbeitet Melanie Bonajo an einem fortlaufenden Bild- und Videoarchiv, einem Atlas

Night Soil Trilogy

FKV_Melanie Bonajo_Night Soil#2_Economy of Love_installation view_(1).jpg

Die Erfahrung des Menschen von der Einheit mit der Natur ist eine tiefe Empfindung, die jenseits der Worte liegt. Sie greifbar zu machen gehört seit jeher zu einer der größten Bedürfnisse der Philosophie, der Religionen, der Mythen und der Kunst. Die Poesie vermag eine Sprache bereitzustellen, die das Nicht-Sichtbare beschreibbar und Geschichten erfahrbar macht. Die Arbeit Melanie