Schlagwort: Thomas Feuerstein

Neuerscheinung:
Perception is Reality – Der Frankfurter Kunstverein 2015 bis 2020

Das Erkennen der Dinge beginnt damit, sie sinnlich zu begreifen. Der Mensch erlebt und begreift die Welt über seinen Körper, über seine Sinnesorgane und schafft durch Einbildungskraft seine Interpretation von Welt. Kunst wird im Frankfurter Kunstverein als Vermittler zwischen den verschiedensten Bereichen verstanden: ExpertInnenwissen und gesellschaftliche Anliegen, philosophische Diskurse und Lebensrealitäten, ästhetische Erlebnisse und Vermittlung

Fabrik

Die Wandgrafik Psilove zeigte die Struktur des Moleküls Psilamin, in dessen Atomen spiralförmig das literarische Gesamtwerk des Science-Fiction-Autors Howard Phillips Lovecraft (1890-1937) eingeschrieben wurde. In Lovecrafts Horrorgeschichten sind Schleim, Halbflüssiges oder andere gallertartige Substanzen wiederkehrende Motive. In der Installation Accademia dei secreti floß der Schleim aus dem geschlossenen System der Versuchsanordnung in die reale Welt

Kühlraum PSI +

FKV_Feuerstein_PSYCHOPROSA (Kuehlraum_Fabrik)_2.jpg

Der Kühlraum war ein Ort, in dem die Glaubwürdigkeit sinnlicher Wahrnehmung und die der medialen Abbildung hinterfragt wurde. Der Besucher betrat einen Ort, in dem Phänomene geschahen, die sich einer logischen Erklärung zu entziehen schienen. In dem Glaskolben befand sich die hauptsächlich aus Zellulose und Glykoproteinen bestehende Biomasse der Algen und Pilze, die nach der

Gewächshaus

Thomas Feuerstein_Ausstellungsansicht_Gewächshaus

Im Gewächshaus wuchsen in den von Feuerstein bezeichneten ‚prozessualen Skulpturen’ Algen und Pilze, aus denen die Grundbestandteile des für die Ausstellung neu synthetisierten Moleküls Psilamin extrahiert wurden. Die Grünalge Chlorella vulgaris zirkulierte in Glasröhren und Schläuchen, um sie gleichmäßig dem für die Fotosynthese benötigtem Licht auszusetzen und die Zellen zum Wachsen zu bringen. Über ihren

Laborküche

FKV_Feuerstein_PSYCHOPROSA (Laborkueche)_2.jpg

Feuerstein nutzte die aus der Manna-Maschine III geernteten einzelligen Chlorella-Algen als Malmaterial. In den monochromatischen Bildern der Serie Ernte überlagern sich dementsprechend Kunst- und Naturgeschichte. Frau D. und „Herr P. gehören zu dem Werktypus der ‚prozessualen Skulpturen‘, die der Aufbereitung des aus Algen gewonnenen Dopamins sowie der Extraktion des Psilocins aus Pilzen dienen, das traditionell

Kino

Feuerstein_Taxispalais_Raum1500pix.jpg

In dem als Kino bezeichneten Raum war die Vertonung des Science-Fiction Textes Sternenrotz. Daimon Cult von Feuerstein zu hören. In fast völliger Dunkelheit konnte die BesucherIn dem 90-minütigen Hörspiel folgen. Einzige Lichtquelle im Raum war eine Glasskulptur, über die zäher, phosphoreszierender Schleim floß. Das Hörspiel erzählte eine Geschichte, in der die im Ausstellungsraum vorhandenen Substanzen

Schleuse

Thomas Feuerstein_Schleuse

In der Skulptur Schleuse wurden die eigens kultivierten Algen ausgefiltert, um die zur Herstellung von Dopamin benötigte Aminosäure Tyrosin zu extrahieren. Das aus den Algen gewonnene Dopamin fand neben dem Psilocin von Pilzen für die Synthese der molekularen Skulptur Psilamin Verwendung. Die Substanz wies psychoaktive Eigenschaften auf, weshalb sich bei ihrer hypothetischen Einnahme feste Gegenstände