And This is Us 2021 – Junge Kunst aus Frankfurt

01.06.2021 — 05.09.2021

Soft Opening:
Dienstag, 01. Juni 2021, um 17:00 – 22:00 Uhr
Grußworte um 18:00 Uhr im Außenbereich „Hinter dem Lämmchen“

Teilnehmer*innen: Max Brück, Agnese Galiotto, Michelle Harder, Valentina Knežević, Isabell Ratzinger, Saya Schulzen, Gintare Sokelyte, Matt Welch, Faina Yunusova

Ermöglicht durch die Dr. Marschner Stiftung
Unterstützt von Stiftung Kunstfonds und NEUSTART KULTUR

Kuratiert von Franziska Nori

Dies ist die dritte Ausgabe des zweijährigen Ausstellungsformates, das der Frankfurter Kunstverein aufstrebenden Künstler*innen aus dem Rhein-Main-Gebiet widmet. And This is Us 2021 – Junge Kunst aus Frankfurt ist bewusst keine Themenausstellung, sodass den teilnehmenden Künstler*innen gezielt die Möglichkeit eröffnet wurde, ihren spezifischen Arbeitsansatz und ihre eigene Position zur Geltung zu bringen. Die Ausstellung bespielt die gesamte Ausstellungsfläche des Frankfurter Kunstvereins. Ihre Arbeiten entstehen explizit für die Ausstellung.

Das Konzept der Ausstellung sieht vor, die Teilnehmer*innen in der Erarbeitung von raumgreifenden Präsentationen in institutioneller Dimension zu begleiten und ihnen eine überregional sichtbare Bühne für ihre Werke zu bieten. In diesem Jahr wurden neun Teilnehmer*innen eingeladen.

In den vergangenen 18 Monaten waren besonders Künstler*innen in einen existentiell bedrohlichen Stillstand gezwungen. Kunst muss in die Begegnung mit ihrem Publikum kommen. Erst in der Öffentlichkeit kann sie ihre Bedeutung und gesellschaftliche Relevanz entfalten. Deshalb ist es für junge Künstler*innen essentiell wichtig die öffentliche Sichtbarkeit durch institutionelle Präsentation ermöglicht zu bekommen.

Unser Dank geht an die Dr. Marschner Stiftung, die aus dem Engagement eines Frankfurter Bürgers hervorgegangen ist, um dazu beizutragen, das kulturelle Leben für die Menschen unserer Stadt dauerhaft lebendig zu halten.

In Frankfurt studieren an der Hochschule für Bildende Künste – Städelschule, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und an zahlreichen weiteren Hochschulen und Akademien internationale Nachwuchskünstler*innen, die von hier ihre Karrieren starten. Für diese Ausstellung wurden neunzig Portfolios eingereicht und gesichtet. Berücksichtigt wurden alle künstlerischen Genres und medialen Ausdrucksweisen, um innerhalb der Ausstellung die Vielfalt heutiger künstlerischer Praktiken aufzuzeigen und ein möglichst facettenreiches Bild der aktuellen Kunstproduktion zu zeichnen.

Über die kuratierte Hauptausstellung hinaus hat der Frankfurter Kunstverein in diesem Jahr das Format zusätzlich erweitert, um einer noch größeren Anzahl junger Künstler*innen die Chance auf Öffentlichkeit zu bieten.

So wurde das Kollektiv Magma Maria eingeladen, die Verkaufsausstellung Frankfurter Kunst Vertrieb zu organisieren. Entlang der Schaufensterfassade im Erdgeschoss sind Kunstwerke im zweidimensionalen Format zu sehen, die von 160 Künstler*innen unter dreißig Jahren eingereicht wurden. Über den Sommer hinweg werden in wechselnden Zyklen deren Werke ausgestellt und zum Verkauf angeboten. Der Erlös aus dem Vertrieb der Arbeiten geht zu 100% an die Künstler*innen. Die Non-Profit-Aktion beruht auf einer solidarischen Leistung, als Antwort auf die pandemischen Zeiten und den dadurch reduzierten Möglichkeiten, sich als junge Künstler*innen präsentieren zu können.

Zusätzlich hat das junge Designer Duo Bea&Pierre neue Wearables und einzigartige Up-Cycling Taschen für eine FKV-Kollektion gefertigt.

Über die Dauer der Ausstellung werden junge Elektro-Musiker*innen ihre Live-Sets in einer Reihe von Listening Sessions dem Publikum vorstellen.

Der Frankfurter Kunstverein ist davon überzeugt, dass trotz, oder vielleicht gerade in, Zeiten von Verordnungen und regulierter Öffentlichkeit, ein starkes Signal von Museen und Ausstellungshäusern ausgehen muss, dass Kultur für Menschen ein Ort und eine geistige Heimat bedeutet, die gesellschaftliche Identität herstellt.

 

Ermöglicht durch

Unterstützt von